-SV RW Ballenhausen gegen

TUSPO Weser-Gimte

Sonntag, 05.06.2016

Mit Glück und Kampfgeist noch einen Punkt gerettet

 

Der SV RW Ballenhausen dreht nach der Halbzeit den 0:3 Rückstand und sichert sich noch ein Remis.

 

Bei schönen angenehmen Temperaturen sahen die Anhänger eine torreiche Partie. Bevor diese allerdings angepfiffen werden konnte, stand eines der dargebotenen Highlights bevor. Da Ballenhausen ihr Sporthaus über die Winterzeit Flüchtlingen zur Verfügung gestellt hat, wurde die Zeit genutzt, um den belebten Maulwurfsplatz in einen schönen grünen Teppich zu verwandeln.

Katja Stockfisch hielt eine feierliche Rede und durchschnitt das Absperrband mit einer goldenen Schere.

Beide Mannschaften liefen zur Musik ein und der Ball wurde vom neuen Ballhalter entnommen. Danach begann der Schiedsrichter mit  der Partie.

 

Den Damen aus Ballenhausen stand ein schweres Spiel bevor. Beide Mannschaften zeigten von Beginn an, dass sie das Spiel gewinnen wollten. Allerdings wirkten die Gäste am Ball sicherer und waren auch recht agil, so dass sie auch die größeren Spielanteile für sich verbuchen konnten. In der achten Minute spielten sich die Gäste über halb rechts durch und kamen durch Christina Gähler zum Abschluss. Somit lagen wir mit 0:1 zurück.
Wir bemühten uns, aber im Torabschluss kam nicht zählbares heraus. Die Gäste Torfrau Anne-Lene Paul brachte uns zur Verzweiflung, denn sie parierte mit Glanzparaden zum Teil hundertprozentige Chancen.

In der 12. Minute kam unsere neue Spielerin Tina Seufer ins Spiel. Sie machte ihre Aufgabe gut und besticht durch ihr gutes Auge beim Spielaufbau. Leider verletzte sie sich später, so dass sie wohl erst in der kommenden Saison mit durch starten kann. Gute Besserung an dieser Stelle.

 

In der 31. Minute hatten die Gimterinnen eine Ecke. Unsere so sonst sichere Torfrau Jana von Ohle lenkte den Ball unglücklich ins Tor. Fünf Minuten später herrschten Abstimmungsprobleme in der Hintermannschaft der Ballenhäuserinnen, welche eiskalt ausgenutzt wurde von Melina Haus. Somit ging es mit einem deutlichen Rückstand in die Pause.  

 

In der Halbzeitpause appellierte Trainerin Katja Stockfisch an der Ehre der Spieler und rüttelte uns wach. Das erste Mal wieder zu Hause vor heimischer Kulisse. Ihre Rede fruchtete, denn auf einmal zeigten wir puren Kampf und Leidenschaft, was man in den Spielen zuvor immer ablieferte. In der 44. Minute spielte Brigitte Bachmann Alexandra Senge mit einem Pass in die Schnittstelle frei und diese verwandelte sicher. Vier Minuten später erkämpfte sich Maxi Hempel den Ball, welche aus gut 25 Metern den Pfosten traf. Brigitte Bachmann stand goldrichtig und schoss mit voller Kraft den abgeprallten Ball und sich selber zum 2:3 Anschlusstreffer ein.

Wir kamen  über die Außenpositionen zu guten Möglichkeiten. Aber auch die Gimterinnen blieben weiter stets gefährlich. Sie hätten ihre Führung ausbauen können, doch zum Glück vergaben sie  beste Möglichkeiten.

Nun folgte eine kuriose Schlussphase. In der 72. Minute schafften wir durch Alexandra Senge den Ausgleich. Wir waren dem Siegtreffer so nah und plötzlich kam der Regen und das Gewitter. Die Partie wurde aus Sicherheitsgründen unterbrochen. Nun war die Frage, ob diese fortgesetzt wird und welche Mannschaft diese Pause besser nutzen kann.  Und tatsächlich wurde es noch einmal spannend, denn die Gäste wollten sich so nicht geschlagen geben.

Bis zum Ende kämpfte und schmissen wir uns in jeden Ball und holte somit noch einen Punkt. Wir waren glücklich und aufgrund des Spielverlaufes zufrieden mit dem Punkt.

 

Es spielten: Jana von Ohle, Brigitte Bachmann, Cornelia Dylla, Maxi Hempel, Tabea Japke, Celina Hoffmann, Sara Armbrecht,  Nicole Neumann, Tina Seufer, Alexandra Senge und Doreen Martin  

SV Bad Lauterberg gegen

SV RW Ballenhausen

Sonntag, 29.05.2016

Am Ende glücklich gewonnen

Die Damen aus Ballenhausen siegten am Ende recht deutlich mit 1:5 in Bad Lauterberg. Dieses Spielergebnis spiegelt allerdings nicht das Spiel wieder, denn lange Zeit sah es so aus, dass Ballenhausen das Spiel aus der Hand gibt.

Vom Anpfiff an verbuchten die Ballenhäuserinnen mehr Spielanteile als die Bad Lauterberger Damen. Die Gastgeberinnen wehrten sich zwar tapfer, konnten aber nicht verhindern, dass der SV RW zu vielen guten Tormöglichkeiten kam, die er jedoch, vor allem in der ersten Viertelstunde, nicht konsequent genug ausspielten. In Führung ging man in der 19´ Minute durch ein Eigentor von Nadine Augustin. Wir versuchten nun etwas befreiter aufzuspielen, aber taten uns dennoch sehr schwer.  Glücklicherweise konnte Alexandra Senge in der 22´Minute die Führung auf 0:2 ausbauen.

In der Folge lief es gut für die Frauen. Wir ließen die Gegner durch ein ruhiges und konzentriertes Aufbauspiel laufen und fanden die Lücken in der gegnerischen Abwehr. Aber ein weiteres Tor sollte uns in der ersten Halbzeit nicht mehr gelingen. Entweder scheiterten wir an der gut aufgelegten Torfrau oder an unserem Unvermögen im Abschluss.

In der zweiten Hälfte klappte das Zusammenspiel nicht mehr so gut wie noch zuvor. Stattdessen spielten wir uns durch überhastete Angriffe selbst kaputt. Bad Lauterberg lauerte auf ihre Chancen und diese sollten sie in der 70´Minute auch zum1:2 Anschlusstreffer nutzen. Sie witterten hier die Sensation und schnupperten quasi am Punktgewinn. Dieser war nicht unverdient, denn ohne Spielerinnen auf der Auswechselbank kämpften die Gastgeberinnen und hielten wahnsinnig gut dagegen. Sie wurden immer wieder durch ihre Konter gefährlich. Zweimal rettete uns in dieser Phase der Pfosten. Es gab einige brenzlige Situationen, wo auf unsere Vorderleute hinten  mit eingreifen mussten.

Die Vorentscheidung für den am Ende doch deutlicherem Sieg vom Spielstand her konnte Nicole Neumann mit zwei Treffern in Folge erreichen (76´und 79´Minute). Kurz vor Abpfiff schraubte Alexandra Senge das Ergebnis noch auf 1:5 hoch.