SV Bad Lauterberg gegen

SV RW Ballenhausen

Sonntag, 29.05.2016

Am Ende glücklich gewonnen

Die Damen aus Ballenhausen siegten am Ende recht deutlich mit 1:5 in Bad Lauterberg. Dieses Spielergebnis spiegelt allerdings nicht das Spiel wieder, denn lange Zeit sah es so aus, dass Ballenhausen das Spiel aus der Hand gibt.

Vom Anpfiff an verbuchten die Ballenhäuserinnen mehr Spielanteile als die Bad Lauterberger Damen. Die Gastgeberinnen wehrten sich zwar tapfer, konnten aber nicht verhindern, dass der SV RW zu vielen guten Tormöglichkeiten kam, die er jedoch, vor allem in der ersten Viertelstunde, nicht konsequent genug ausspielten. In Führung ging man in der 19´ Minute durch ein Eigentor von Nadine Augustin. Wir versuchten nun etwas befreiter aufzuspielen, aber taten uns dennoch sehr schwer.  Glücklicherweise konnte Alexandra Senge in der 22´Minute die Führung auf 0:2 ausbauen.

In der Folge lief es gut für die Frauen. Wir ließen die Gegner durch ein ruhiges und konzentriertes Aufbauspiel laufen und fanden die Lücken in der gegnerischen Abwehr. Aber ein weiteres Tor sollte uns in der ersten Halbzeit nicht mehr gelingen. Entweder scheiterten wir an der gut aufgelegten Torfrau oder an unserem Unvermögen im Abschluss.

In der zweiten Hälfte klappte das Zusammenspiel nicht mehr so gut wie noch zuvor. Stattdessen spielten wir uns durch überhastete Angriffe selbst kaputt. Bad Lauterberg lauerte auf ihre Chancen und diese sollten sie in der 70´Minute auch zum1:2 Anschlusstreffer nutzen. Sie witterten hier die Sensation und schnupperten quasi am Punktgewinn. Dieser war nicht unverdient, denn ohne Spielerinnen auf der Auswechselbank kämpften die Gastgeberinnen und hielten wahnsinnig gut dagegen. Sie wurden immer wieder durch ihre Konter gefährlich. Zweimal rettete uns in dieser Phase der Pfosten. Es gab einige brenzlige Situationen, wo auf unsere Vorderleute hinten  mit eingreifen mussten.

Die Vorentscheidung für den am Ende doch deutlicherem Sieg vom Spielstand her konnte Nicole Neumann mit zwei Treffern in Folge erreichen (76´und 79´Minute). Kurz vor Abpfiff schraubte Alexandra Senge das Ergebnis noch auf 1:5 hoch.