SV RW Ballenhausen gegen ESV RW Göttingen III

Sonntag, 03.09.017

 3 Punkte und viele Tore auf heimischen Rasen

Nach den enttäuschenden Niederlagen der vergangenen zwei Wochen waren wir heute zu Hause doppelt motiviert die verlorenen Punkte wieder wett zu machen. Bereits mit dem Anpfiff waren wir hellwach und machten von Beginn Druck. Bereits in der dritten Minute kamen wir durch Alexandra Senge zur zu diesem Zeitpunkt auch schon verdienten Führung.

Mit der Führung im Rücken spielten wir auch konzentriert weiter.  Zwar hatten die Eisenbahnerinnen durchaus die Chance zum Ausgleich, aber wir ließen uns dadurch nicht aus der Ruhe bringen und legten kurze Zeit später durch Alexandra Senge zur 2:0 Führung nach. Wir hatten durchaus den Gegner gut im Griff und spielten den Ball gut nach vorne. Die Pässe wurden in den Raum gespielt und somit kamen wir immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor. In der 15. Minute war es dann Brigitte Bachmann, die unseren Fans das dritte Tor zeigte. Danach blieben wir weiter am Drücker und hatten über die Außen immer wieder gefährliche Aktionen.

DSC Dransfeld gegen SV RW Ballenhausen

Sonntag, 27.08.2017 – starke kämpferische Leistung

Beim Auswärtsspiel, welches auf dem Sportplatz in Varlosen ausgetragen wurde, war es wichtig für den SV RW zu Punkten. Durch verletzungsbedingte Ausfälle war es klar, dass es schwierig werden würde. Zum Glück half uns mal wieder Imke Broscheit aus. Celina Hoffmann kam direkt von ihrer Arbeit, um uns zu unterstützen.   Trotzdem wollte man versuchen die Chance zu nutzen um hier vielleicht einen Punkt mitnehmen zu können.

Auf dem riesigen Spielfeld musste jeder von uns alles geben. Kämpferisch und läuferisch ist uns in dieser Konstellation nichts vorzuwerfen! Gleich in der ersten Minuten wurde Brigitte Bachmann zwei Mal von den Beinen geholt. Sie war danach angeschlagen kämpfte sich aber dennoch durch die Partie. In der ersten Halbzeit machte der SV RW dies aber recht gut und erarbeitete sich die erste Torchance, die aber nicht genutzt wurde. Danach wurden wir etwas passiver und ließen die Gegnerinnen frei agieren ohne jedoch große Möglichkeiten zuzulassen. Wir verteidigten gut und hatten Glück, dass die Dransfelderinnen zwei Mal den Pfosten trafen.